Skip to main content

Barttrimmer und Bartschneider Test 2020

Barttrimmer Test

Der Weg zum perfekten Bart ist nicht immer einfach. Es gibt Tage, da scheint der Bart dich unter Kontrolle zu haben und nicht umgekehrt.

Wir als Männer haben jedoch einen wichtigen Vorteil: wir haben Werkzeuge. 

Ein Werkzeug ist zum Beispiel der Barttrimmer. Ein solcher Bartschneider ist vielseitig und macht es dir leichter, genau den Bart zu bekommen, den du willst. Die besten Geräte setzen ihr Aufgabe in Perfektion um. Welcher wirklich überzeugen kann, zeigt z.B. ein Bartschneider Test.

In diesem Artikel möchte ich dir den aktuell besten Barttrimmer sowie einige andere Geräte unterschiedlicher Preisklassen, die deinen Bart in die richtige Form bringen, vorstellen.

Außerdem verrate ich dir, worauf du beim Kauf eines Barttrimmers auf jeden Fall achten solltest. Es sind nämlich auch einige Modelle auf dem Markt, um die ihr lieber einen Bogen machen solltet!

Mehr dazu später…

Fangen wir an:

Wichtiger Hinweis: unser Platz 1, der ER-DGP82 von Panasonic, ist aktuell aufgrund der riesigen Nachfrage meist ausverkauft. Als 1. Alternative empfehle ich den fast gleich guten ER-DGP72. Dieser ist ca. 50€ günstiger und hat einen nur leicht schwächeren Motor. Hier geht’s direkt zum Angebot:

Panasonic ER-DGP72 Profi Barttrimmer*

Tipp: schnell zugreifen, bevor auch diese Lagerbestände leergefegt sind.

 

Modell SchermesserEinstellbare Schnittlänge
1 Panasonic ER-DGP72 Topmodell 2020 Panasonic ER-DGP72
Karbon-Titan0,8-15 mmDetailsAktuellen Preis prüfen*
2 Philips OneBlade Pro Innovativer Bartschneider Philips OneBlade Pro
Wechselbare Klingen0,4-10 mmDetailsAktuellen Preis prüfen*
3 Braun BT7040 Bestes Zubehör Braun BT7040
Edelstahl1-20 mmDetailsAktuellen Preis prüfen*
4 Philips BT9297/15 Laser-Technologie Philips BT9297/15
Selbstschärfende Metallklingen0,4-7 mmDetailsAktuellen Preis prüfen*
5 Philips OneBlade Face QP2530/30 Trimmt & Rasiert Philips OneBlade Face QP2530/30
Wechselbare Klingen1-5 mmDetailsAktuellen Preis prüfen*
6 Philips BT5502 Barttrimmer Lange Akkulaufzeit Philips BT5502 Barttrimmer
Metall0,4-20 mmDetailsAktuellen Preis prüfen*
7 Remington MC320C Barttrimmer Spar-Tipp Remington MC320C Barttrimmer
Metall0,4-18 mmDetailsAktuellen Preis prüfen*
8 Hatteker Bartschneider Nicht empfehlenswert Hatteker Bartschneider
Edelstahl0,8-15 mmDetailsAktuellen Preis prüfen*
Topmodell 2020 Panasonic ER-DGP72
Innovativer Bartschneider Philips OneBlade Pro
Bestes Zubehör Braun BT7040
Laser-Technologie Philips BT9297/15
Trimmt & Rasiert Philips OneBlade Face QP2530/30
Lange Akkulaufzeit Philips BT5502 Barttrimmer
Spar-Tipp Remington MC320C Barttrimmer
Nicht empfehlenswert Hatteker Bartschneider

Vorstellung und Vergleich aktueller Bartschneider:

 

1. Bester Bartschneider 2020: Panasonic ER-DGP72*

Panasonic ER-DGP72

Mit mehr als 400.000 verkauften Geräten alleine in Deutschland ist der Panasonic ER-1611 ein absoluter Bestseller. Der in Gold und Schwarz erhältliche Profi-Haarschneider liegt hervorragend in der Hand und lässt sich intuitiv bedienen. Die mit Karbon und Titan beschichteten X-Taper Blade Scherblätter sorgen für gründliche und präzise Haarschnitte. Seit diesem Jahr ist sein nochmals überarbeiteter Nachfolger auf dem Markt: der ER-DGP72.

Da es sich um eine Kombination aus Bartschneider und Trimmer handelt, kannst Du mit dem Panasonic ER-DGP72 Deine Bart- und Körperhaare trimmen oder ansehnliche Konturen-Haarschnitte vollführen. Im Inneren arbeitet ein leistungsstarker linearer Motor mit 10.000 Schwingungen pro Minute. Dieser sorgt in unserem Bartschneider Vergleich unabhängig vom Ladezustand des Akkus für eine konstante Schneideleistung. Du kannst den Panasonic ER-DGP72 entweder im Akku- oder Netzbetrieb benutzen und profitierst von einer praktischen Schnelllade-Funktion: In nur einer Stunde ist das Gerät wieder betriebsbereit. Dank der LED am Gerät erkennst Du sofort den Akku-Ladezustand.

Im Test überzeugt der Panasonic ER-DGP72 mit einer zuverlässigen und sorgfältigen Verarbeitung und lässt sich ohne Einschränkungen im harten Salon-Alltag verwenden. Alle Teile können einzeln repariert oder ersetzt werden. Dank der 5-stufigen Haarschnittlängen-Verstellung lässt sich der ER-1611 individuell von 0,8 mm bis 2 mm einstellen. Mit den 3 Kammaufsätzen (im praktischen Bartschneider Set enthalten) verwendest Du das Gerät problemlos als vollwertigen Langhaarschneider (von 3 bis 15 mm) für Deine Kopf-, Bart- und Körperhaare.

 


hohe Verarbeitungsqualität
für den professionellen Einsatz geeignet
flexibel und vielseitig
intuitiv benutzbar und individuell einstellbar

recht hoher Preis

 

Zum Test des Panasonic ER-DGP72

Hier klicken für den besten Preis*

 

2. Rasiert auch glatt: der Philips One Blade Pro*

Philips One Blade Pro Rasierer

Philips hat mit dem OneBlade einen interessanten Rasierer auf den Markt gebracht, der sich auch als Trimmer sehr gut eignet. Seine Besonderheit liegt darin, dass er ohne Aufsatz fast genauso glatt rasiert wie ein Nassrasierer. Dazu ist kein Rasierschaum nötig.

Der Philips Bartschneider mit dem markanten Namen OneBlade Pro unterscheidet sich deutlich von der breiten Masse und ist eine innovative Kombination aus Rasierer, Bartschneider und Trimmer. Im Test fielen die leuchtstarke, gelbe Klinge und das volldigitale Display besonders positiv auf. Das schlanke Gerät liegt hervorragend in der Hand und besitzt ein vergleichsweise geringes Eigengewicht. Die Bedienung erklärt sich von alleine. Der langlebige Lithium-Ionen-Akku ist nach 1 Stunde bereits vollständig aufgeladen und versorgt die OneBlade Pro bis zu 90 Minuten mit Strom.

Mit dem einzigartigen Philips OneBlade Pro kannst Du Dich individuell stylen und dies ist entweder trocken oder nass (auch unter der Dusche) möglich. Dank dem Präzisionskamm und seinen 12 Längeneinstellungen rasierst und trimmst Du Deine Bart- und Körperhaare stets in der gewünschten Länge. Das eigens von Philips entwickelte Schermesser ist mit einem Zweifach-Schutzsystem ausgestattet. Dank einer hohen Leistung von über 200 Schwingungen pro Sekunde bereiten der Philips One Blade Pro auch längere Barthaare keine Probleme. Somit profitierst Du zu jeder Zeit von einer angenehmen und effizienten Rasur.

In unserem Bartschneider Test überzeugt der Philips OneBlade Pro mit ihrer innovativen und vielseitigen Funktionsweise, ihrer auffälligen Optik und ihrer intuitiven Handhabung. Der Gerätepreis ist zudem nicht zu hoch und im Hinblick auf die hohe Leistung gerechtfertigt. Dafür schlägt Hersteller Philips bei den Klingen zu. Diese sind vergleichsweise teuer und müssen spätestens alle 4 Monate ausgetauscht werden. Unter dem Strich ist der Philips Bartschneider ein innovatives, vielseitiges und leistungsstarkes Gerät, welches sich flexibel und einfach bedienen lässt. Zum Lieferumfang gehören je nach Ausführung Ersatzklinge, Präzisionskamm, Reisetasche und Ladestation. Beim Rasieren und Bart trimmen überzeugte der OneBlade Pro gleichermaßen.

Einziges wirkliches Manko des Trimmers ist, dass ca. alle 4 Monate die Klinge gewechselt werden muss. Ein Doppelpack kostet bei Amazon zwischen 20 und 25 Euro. An dieser Stelle ein gutes Video, in dem der OneBlade Pro ausführlich vorgestellt wird.

 


Gute Rasierleistung

Abwaschbar

Auch Glattrasur möglich


Teure Ersatzklingen

 

Zum Test des Philips OneBlade Pro

Hier klicken für den besten Preis*

 

3. Braun Barttrimmer BT7040: Für ordentliche Bärte in allen Längen*

 

Braun BT7040

 

Bei dem schwarz-grauen Modell Braun Bartschneider BT7040 handelt es sich um eine Kombination aus Barttrimmer und Haarschneider. Es verfügt über 39 Längeneinstellungen und einen Trimmerkopf aus Edelstahl. Hinzu kommen zwei Aufsätze: ein Präzisionstrimmer und ein -scherkopf. Der Produktumfang umfasst auch einen Gillette Rasierer und natürlich eine Ladestation. Der Hersteller Braun garantiert scharfe Klingen, die ein Leben lang scharf sind.

Sehr positiv zu bewerten sind die 39 Längeneinstellungen, die du mit zwei Kammaufsätzen ausnutzt. In Schritten von 0,5 Millimetern kannst du Längen zwischen einem halben Millimeter und zwei Zentimetern einstellen. Dank integriertem AutoSensing-Motor spricht das Gerät außerdem bewusst die Träger von dichten und langen Bärten an, denn dies garantiert auch im dichten Haar-Wirrwarr eine konstante Trimmleistung. Und hinterher kannst du das ganze Gerät vollständig abwaschen oder die beigefügte Reinigungsbürste nehmen.

Beim beigefügten Akku handelt es sich um einen Lithium-Akku. Im Vergleich zu einem älteren Braun Bartschneider punktet dieser mit einer um 150 Prozent verlängerte Laufzeit. Selteneres Aufladen sorgt für weniger Stress im Alltag! Aber du musst nicht den Akku nutzen, wenn du nicht willst. Denn den Braun BT7040 kannst du auch mit Kabel nutzen.

Der beiliegende Gillette Fusion5 ProGlide Rasierer verfügt über die FlexBall-Technologie, die es dir einfacher macht, saubere Konturen zu schneiden und eine sehr glatte Rasur durchzuführen. Zwei Ersatzklingen sind auch schon mit dabei. Insgesamt bringt das Paket alles mit, was du brauchst, um dich durch alle Bart-Styles zu probieren. Eine Reißverschlusstasche sorgt für die nötige Ordnung. Kein Wunder, dass dieses Modell als einer der besten Bartschneider gilt.

 


Gute Schneideleistung
Gilette Fusion5 ProGlide Rasierer beiliegend

Relativ schwer

 

Zum Test des Braun BT7040

Hier klicken für den besten Preis*

 

4. Philips OneBlade Face QP2530/30: Sanft zur Haut*

Philips OneBlade Face

Der Philips OneBlade Face QP2530/30 kommt mit zwei Klingen, vier Trimmaufsätzen, einem Reisebeutel und einer Schutzkappe zu dir. Philips wirbt bei diesem Gerät mit der „einzigartigen OneBlade Technologie“. Diese soll dir das Trimmen, Stylen und Rasieren erleichtern. Hinter dem Begriff OneBlade verbirgt sich nämlich ein Schermesser, das sich ganze 200 Mal pro Sekunde bewegt. Und ein so hohes Tempo macht eben auch das Trimmen längerer Haare einfach.

Für optimale Ergebnisse stehen dir auch die vielen verschiedenen Trimmaufsätze zur Verfügung. Welchen von ihnen du verwendest, bestimmst du am besten anhand deiner Bartlänge. Das Produkt richtet sich also an Träger verschiedener Bartlängen. Genauso sollte es sein, denn das lädt ja schon dazu ein, einfach mal einen neuen Style auszuprobieren.

Die zweiseitige Klinge im Paket dient dazu, schöne Konturen zu erreichen. Das macht einfach mehr her im Gesamtbild. Ein Pluspunkt der Klingen für alle mit empfindlicher Haut ist wohl auch ihre Eigenschaft, immer noch etwas Abstand zu halten und trotzdem mit sauberen Ergebnissen zu glänzen. Außerdem halten die Klingen bis zu vier Monate durch, wobei Philips bei dieser Angabe von zwei Vollrasuren pro Woche ausgeht.

Das zusätzliche Zweifach-Schutzsystem passt ebenfalls gut auf deine Haut auf. Damit ist gemeint, dass der Philips OneBlade Face QP2530/30 als einer der besten Bartschneider zum einen eine Gleitbeschichtung besitzt und zum anderen abgerundete Spitzen, mit denen die Haare deines Barts optimal zur Klinge geführt werden. Das Gerät kannst du übrigens auch als Version für Gesicht und Körper erwerben.

 


Gute Schneideleistung
Rasiert auch glatt

Teure Ersatzklingen
Weniger Längeneinstellungen als das Pro-Modell

 

Zum Test des Philips OneBlade Face

Hier klicken für den besten Preis*

 

5. Philips BT9297/15: Für Freunde der Symmetrie*

Philips BT9297:15

 

Das nächste Modell, der Philips BT9297/15, zählt zur Philips Series 9000. Die beiden größten Vorteile an dem Produkt sind der integrierte Laser Guide, der dir beim präzisen und vor allem symmetrischen Trimmen hilft, sowie die insgesamt 17 Längeneinstellungen.

Zunächst mehr Information zur coolen Laser-Technologie: Hierbei stellt dir das Gerät tatsächlich eine gut sichtbare und rote Laser-Linie zur Verfügung, die dir zeigen soll, bis wohin du noch trimmen darfst. So wird das Ergebnis genau und vorzeigbar. Der Laser ist so konzipiert, dass du dir zu keiner Zeit Sorgen um deine Augen machen musst.

Die 17 einstellbaren Schnittlängen decken einen Bereich zwischen 0,4 und sieben Millimetern ab. Für die richtige Länge sorgt das Philips ZoomWheel, das aus leichtem Aluminium besteht. Die eigentliche Trimmarbeit übernimmt schließlich eine 32-Millimeter-Klinge und ein Zehn-Millimeter-Detailtrimmer. Für einen sauberen Schnitt dient zusätzlich das dynamische Schersystem inklusive dem HairLift-Kamm. Wie der Name bereits verrät, ist es seine Aufgabe, deine Haare etwas anzuheben. So kommen sie in die bestmögliche Position, um geschnitten zu werden.

Wenn du dich für dieses Produkt entscheidest, erhältst du neben dem Bartschneider BT9297/15 auch ein Netz- und Ladekabel sowie eine Aufbewahrungstasche. Mit dabei ist auch der Akku, den du innerhalb einer Stunde auflädst, der dir aber 80 Minuten die Haare trimmt. Zuletzt noch zwei weitere Vorteile: Das Schneidesystem ist selbstschärfend und das Gerät ist zu 100% abwaschbar.

 


Präzise Schneideleistung
Laser-Technologie
Viele Längeneinstellungen

Mäßige Verarbeitung

 

Zum Test des Philips BT9297/15

Hier klicken für den besten Preis*

 

6. Guter Bartschneider der Mittelklasse: Philips BT5502*

Der Philips Bartschneider ist ein äußerst vielseitiges Gerät mit 40 unterschiedlichen Längeneinstellungen (von 0,4 mm bis 20 mm). Dank des innovativen Lift- und Trim-Pro-System kannst Du Deinen Bart sowohl schnell als auch gleichmäßig trimmen und Dich individuell stylen. Im Test überzeugt der Philips BT5502 mit seinen doppelt geschärften Metallklingen, die sich von alleine schärfen (reiben sich leicht aneinander) und somit deutlich weniger verschleißen. Der BT5502 arbeitet zudem äußerst hautfreundlich, denn jedes einzelne Haar wird zuerst aufgerichtet, bevor es geschnitten oder getrimmt wird.

Mit dem integrierten ZoomWheel stellst Du den BT5502 präzise ein und hast die Wahl zwischen 20 unterschiedlichen Längeneinstellungen. Durch den zusätzlichen Kammaufsatz (20 weitere Längeneinstellungen) eignet sich das Gerät auch für längere Bärte. Aufgrund der präzisen und kurzen 0,5-mm-Schritte kannst Du Deinen Bart vollkommen individuell stylen. Mit dem Philips BT5502 kreierst Du mühelos einen gleichmäßigen Dreitagebart, einen kurzen Stoppelbart oder pflegst einen längeren Bart.

Der Philips BT5502 besitzt eine ergonomische und handliche Form und lässt sich mühelos bedienen. Dank dem wasserdichten Gehäuse kannst Du das Gerät nach der Benutzung einfach unter fließendem Wasser reinigen. Der integrierte Lithium-Ionen-Akku hält bis zu 90 Minuten lang durch und lässt sich in kürzester Zeit wieder aufladen. Im Bartschneider Test war der Philips BT5502 bereits nach nur 5 Minuten Ladezeit wieder einsatzbereit. Neben dem Philips Bartschneider befinden sich im Bartschneider Set eine Aufbewahrungstasche, ein langer Bartkamm und der Lift- und Trimm-Kammaufsatz. Der Philips BT5502 besitzt keine gravierenden Schwächen und ist ein flexibler, langlebiger und vielseitiger Barttrimmer.

 


intuitive und ergonomische Bedienung
40 unterschiedliche Längeneinstellungen
für jede Art von Bart geeignet
ausdauernd, hautfreundlich und langlebig

recht hohes Betriebsgeräusch
nicht ganz so gründlich wie die Top-Modelle

 

Zum Test des Philips BT5502

Hier klicken für den besten Preis*

 

7. Preiswerter Barttrimmer mit keramikbeschichteten Klingen: Remington Barttrimmer MB320C*

Der Remington Bartschneider besitzt ein schickes und ergonomisches Design und ist deutlich günstiger als die Top-Modelle der namhaften Hersteller. Dennoch profitierst Du von keramikbeschichteten Klingen und 11 unterschiedlichen Längeneinstellungen. Du kannst den Remington Bartschneider MB320C entweder mit (1,5 mm bis 18 mm) oder ohne Kammaufsatz (0,4 mm bis 1 mm) benutzen und mit einem 9-stufigen Einstellrad individuell einstellen. Somit eignet sich der Remington MB320C Bartschneider für jede Art von Bart- oder Haarlänge. Dank der praktischen Easy View-Anzeige siehst Du zu jeder Zeit die eingestellte Haarschnittstufe. Hast Du die Schnittstufe aus Versehen verstellt, wirst Du dies dank der gut sichtbaren Anzeige rechtzeitig bemerken.

Du kannst den Remington Bartschneider entweder im Netz- oder im Akkubetrieb verwenden. Bis zu 40 Minuten lang hält eine Akkuladung. Auf dem Gerät befinden sich 2 LEDs und diese informieren Dich über den Ladezustand des Akkus. Der hochwertige, ergonomisch geformte Griff sorgt für eine einfache Handhabung. Nach der Benutzung lässt sich der Remington MB320C mühelos mit der Reinigungsbürste (befindet sich im Lieferumfang) säubern. Die keramikbeschichteten Klingen überzeugen im Test mit einer professionellen Schneideleistung und einer beachtlichen Langlebigkeit. Im Gegensatz zu Klingen aus anderen Materialien musst Du die Klingen vom Remington Bartschneider nicht regelmäßig nachölen. Unter dem Strich bietet der Remington Barttrimmer MB320C ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und besitzt nur wenige Schwächen.

 


vergleichsweise günstiger Preis
ergonomische Bedienung
wartungsfreie Klingen aus Keramik
11 unterschiedliche Längeneinstellungen

Gehäuse ist nicht wasserdicht
Motorleistung lässt bei schwachem Akku spürbar nach

 

Zum Test des Remington MB320C

Hier klicken für den besten Preis*

 

8. Hatteker Bartschneider – Günstiger No-Name-Barttrimmer*

Hatteker Bartschneider

Dieses Modell punktet nicht mit einem großen Namen, sondern mit einem sehr günstigen Preis. Im Detail handelt es sich um ein vielseitiges und flexibles All-in-One-Pflegekit. Dieses besteht aus 5 unterschiedlichen Teilen, die sämtliche Pflegebedürfnisse abdecken. Somit eignet sich der Hatteker Bartschneider trotz seines Namens für sämtliche Körperhaare. Zum Lieferumfang gehören Körperpfleger, Haarschneider, Präzisionstrimmer, Nasen- und Ohrschneider, Führungskämme und USB-Ladekabel. Trotz des günstigen Preises profitierst Du von einem wasserdichten Gehäuse und einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku. Bis zu 90 Minuten lang hält eine Akkuladung. Auf dem Blatt lesen sich die Spezifikationen und technischen Eigenschaften recht gut, doch wie schlägt sich der Hatteker Bartschneider im Test?

Dank einem schmalen Design im optisch ansprechenden Vollmetall-Stil liegt der No-Name-Barttrimmer gut in der Hand. Die Bedienung an sich ist einfach, jedoch musst Du aufgrund der verschiedenen Aufsätze und Zubehörteile etwas mehr Zeit einplanen. Du kannst den Haarschneider in 1.0-mm-Stufen von 1 bis 10 mm verstellen und hast die Wahl zwischen 4 Haarschneider-Kämmen mit 6, 9, 12 und 15 mm. Die selbst schärfenden Stahlblätter arbeiten im Bartschneider Test im Großen und Ganzen zuverlässig und zufriedenstellend. Jedoch sind die namhaften Modelle der Hersteller Panasonic, Philips und Braun um einiges leistungsstärker und arbeiten sichtlich präziser.

Unter dem Strich macht der Hatteker Bartschneider genau das was er soll, er kann jedoch in der Praxis nicht so richtig glänzen. Wenn du einen günstigen Barttrimmer suchst, bist du mit den Modellen von Philips, Braun oder Remington besser bedient!

 


ansprechendes Design, ergonomische Bedienung
günstiger Preis, großer Lieferumfang

kein fester Aufsatz, dadurch spürbar höherer Aufwand
nur 1.0-mm-Stufen
Präzision lässt zu wünschen übrig

 

Zum Test des Hatteker Barttrimmers

Hier klicken für den besten Preis*

 

Die 8 Bartschneider im Überblick

Wir konnten uns von allen 9 Bartschneidern ein aussagekräftiges Bild machen und die verschiedenen Modelle miteinander vergleichen. Es gibt viele Meinungen zu der wichtigen Frage: Ist ein teures Gerät von einem namhaften Hersteller automatisch besser ist als ein preiswertes No-Name-Modell?

Nach unserem Barttrimmer Vergleich zeigt sich, dass die Modelle von Panasonic, Philips und Braun am besten abschneiden. Besonders überzeugend ist der ER-DGP72 von Panasonic. Von den günstigeren Modellen ist der Philips BT5502 am empfehlenswertesten.

Die One Blade Pro von Philips macht ebenfalls eine gute Figur, verursacht jedoch sichtbar höhere Folgekosten. Die günstigeren Barttrimmer können auf dem Papier ganz gut mithalten. Sie kommen im Bartschneider Test jedoch weder von der Leistung noch von der Präzision an die Topmodelle heran. Bist Du auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen, langlebigen und vielseitigen Barttrimmer, solltest Du nicht an der falschen Stelle sparen. Nicht empfehlenswert ist der Haarschneider von Hatteker.

Bartschneider Test der Stiftung Warentest

Eine etablierte und beliebte Quelle für Produkttests im deutschsprachigen Raum ist zweifelsohne die Stiftung Warentest. Leider hat sie entgegen dem Trend der letzten Jahre zu „mehr Bart“ zuletzt im Jahr 2002 einen Barttrimmer Test durchgeführt.

Dementsprechend sind die damals getesteten Bartschneider nicht mehr erhältlich und spielen bei der heutigen Kaufentscheidung keine Rolle mehr.

Sollte einer neuer Testbericht veröffentlicht werden, fassen wir die wichtigsten Ergebnisse an dieser Stelle zusammen. Es erscheint sehr wahrscheinlich, dass der Panasonic ER-DGP82 als Bartschneider Testsieger aus einem solchen Test hervorgehen würde.

Vor dem Kauf: diese 7 Dinge solltest du bedenken

Keine Frage, die Auswahl an Bartschneidern auf dem Markt ist kaum überschaubar. Doch keine Sorge, du wirst das richtige Gerät für deine Bedürfnisse finden, wenn du vorher ein paar Punkte beachtest.

Wie also wählst du den besten Barttrimmer aus? Hier einige Kriterien, die du bedenken solltest:

1. Flexibilität

Bevor du dich für einen Barttrimmer entscheidest, solltest du dich fragen, wie du ihn in Zukunft benutzen möchtest. Ist er nur für den Bart oder wirst du auch deine Haare oder andere Körperpartien damit schneiden?

Geräte wie die vorgestellten von Panasonic sind sowohl für das Schneiden des Haupthaars als auch des Barts perfekt geeignet. Er hat eine breite Spanne an einstellbaren Schnittlängen, sodass du problemlos auch Körperhaare auf die gewünschte Länge trimmen kannst.

2. Mit oder ohne Kabel

Sowohl Geräte mit Kabel, als auch die ohne Kabel haben ihre Vorteile:

  • Kabellose Trimmer sind flexibler als kabelgebundene Bartschneider, denn du kannst sie praktisch überall einsetzen. Die meisten kabellosen Geräte bieten eine Akkulaufzeit von 45 Minuten bis einer Stunde. Die Ladezeit variiert von Trimmer zu Trimmer stark
  • Kabelgebundene Trimmer haben oft etwas mehr Leistung. Außerdem musst du dir keine Sorgen machen, dass der Akku mal leer sein könnte, wenn du deinen Bartschneider gerade am dringendsten benötigst.

Wenn du dich für einen kabellosen Trimmer entscheidest, ist es wichtig, die Akkulaufzeit zu kennen, nach der du ihn wieder aufladen musst. Bei einem kabelgebundenen Trimmer ist die Länge des Kabels unter Umständen ein wichtiger Aspekt beim Kauf. Schau also, wo du das Gerät normalerweise einsetzen wirst und wie weit der Weg zur nächstgelegenen Steckdose ist.

3. Die gewünschte Bartlänge

Die Bartlänge (mittel, kurz, Stoppeln) ist ein wichtiger Faktor beim Auswählen des passenden Trimmers. Stell unbedingt sicher, dass der Barttrimmer, den du kaufst, ausreichend viele Längeneinstellungen bietet. Außerdem sind manche Bartschneider besser für lange, andere besser für kurze Bärte geeignet. Kurzum: der Trimmer, den du aussuchst, muss deine gewünschte Bartlänge gut schneiden können.

4. Die richtigen Aufsätze

Viele Trimmer kommen mit zusätzlichen Aufsätzen, mit denen du die Spanne an Schnittlängen erweitern kannst oder spezielle Styles (z.B. einen Ziegenbart) oder den beliebten „Stoppellook“ umsetzen kannst.

5. Nass oder trocken?

Viele der besten Trimmer sind für den Einsatz im Trockenen und Nassen geeignet. Du kannst sie also z.B. unter der Dusche oder mit Rasiergelen, Lotionen und Seife benutzen. Wasserdichte Trimmer sind außerdem in der Regel einfacher zu pflegen. Meistens kannst du sie ganz einfach unter fließendem Wasser abspülen. Das geht schnell und ist unkompliziert.

6. Die Klingen/Schermesser

Klingen aus Titan/Carbon sind langlebiger und effektiver als klassische Schermesser aus rostfreiem Stahl. Die hochwertigsten und besten Klingen haben die beiden Panasonic Barttrimmer, die wir empfehlen.

7. Profi- oder Einsteigermodell?

Wie du siehst, gibt es Barttrimmer in sehr unterschiedlichen Preisklassen. Vom günstigen Einsteigermodell für unter 30€ bis zum Spitzengerät für über 100€. Doch worin unterscheiden sich die Geräte verschiedener Preisklassen und sind die teuren Barttrimmer den Aufpreis wert?

Die wichtigsten Unterschiede liegen in Verarbeitung, Stärke des Motors und Qualität der Schermesser. Hier stechen insbesondere die beiden Geräte von Panasonic hervor. Sie liegen gut in der Hand, sind tadellos verarbeitet und haben dank starkem Motor und einzigartigen Carbon-Titan-Klingen auch mit dichtem Barthaar keine Probleme.

Mit einem günstigen Modell wie dem Braun BT5090 wirst du merken, dass die Rasur ungleichmäßiger ist und du über viele Stellen mehrmals gehen musst, um alle Barthaare auf die gleiche Länge zu trimmen.

Bedenke also, dass der Aufpreis in einer echten Zeitersparnis resultiert. Ich selbst hatte lange Zeit ein günstiges Gerät im Einsatz und bin inzwischen auf den Panasonic ER-1611 umgestiegen. Meinen Bart kann ich nun in der Hälfte der Zeit in die richtige Form bringen. Im Nachhinein hätte ich mir den Kauf des günstigen Gerätes also gleich sparen können.

Wie unterscheidet sich ein Barttrimmer von all den anderen Geräten?

Ein gepflegter Mann, der viel Wert auf Haarschnitt und Bart legt, nennt oft mehrere Geräte sein Eigen.

Dazu gehören neben dem Bartschneider ein Elektrorasierer sowie ein Haarschneider. Doch was unterscheidet diese „Werkzeuge“ eigentlich? Im Folgenden möchte ich die Gerätetypen für euch vergleichen und die wichtigsten Unterschiede herausarbeiten.

Barttrimmer vs. Elektrorasierer

Ein Barttrimmer tut das, was sein Name schon vermuten lässt: er kürzt den Bart auf die gewünschte Länge. Ein solcher Bartschneider ist nicht dafür gemacht, das Barthaar bis kurz über die Haut zu rasieren, denn das ist die Aufgabe eines Elektrorasierers.

Es ist sogar so, dass die Klingen des Barttrimmers eure Haut erst gar nicht berühren sollen.

Wenn du also deinen Bart auf eine gewünscht Länge – sei es ein Dreitagebart oder länger – kürzen möchtest, ist der Barttrimmer das richtige Gerät für dich. Willst du jedoch einen cleanen, glatten Look erzielen, brauchst du einen „klassischen“ Elektrorasierer.

Auf jeden Fall sind viele Trimmer und Rasierer heutzutage sowohl für den trockenen, als auch den nassen Einsatz geeignet. Außerdem lassen sie sich oft ganz einfach unter fließendem Wasser reinigen.

Barttrimmer vs. Haarschneider

Auch zwischen Barttrimmern und Haarschneidern gibt es Unterscheide, die durch ihre jeweiligen Einsatzgebiete begründet sind.

Haarschneider sind dafür gemacht, längeres Haar zu schneiden und dafür in der Regel mehrere unterschiedliche Aufsätze. Außerdem können sie größere Haarmengen auf einmal schneiden.

Ein Barttrimmer ist grundsätzlich für das Kürzen des Barthaars gemacht und kann dieses auch sehr eng an der Haut schneiden.

Wo sollte ein Bartschneider gekauft werden?

Hier stellt sich natürlich eine Grundsatzfrage: Online-Shop oder lokaler Fachhändler? Als Vorteil des Händlers vor Ort wird meist die persönliche Beratung herangeführt. Allerdings habe ich dafür ja bereits alle relevanten Informationen hier für dich zusammengetragen. Selbst kaufe ich inzwischen überwiegend online und da vor allem bei Amazon, da für mich die Vorteile ganz klar überwiegen:

  •       Günstige Preise
  •       Sehr schneller Versand (kostenlos ab 29€ oder mit Prime)
  •       30 Tage Rückgaberecht (beim Händler vor Ort oft nur gegen Warengutschein)

Man muss ehrlich sagen, dass die Preise im Elektrohandel vor Ort meist nicht mit Amazon mithalten können. Wenn du dich natürlich ausgiebig hast beraten lassen, solltest du deinen Haarschneider auch dort kaufen. Ich bin jedoch sicher, dass das nicht nötig sein wird, da du hier bereits eine umfassende Kaufberatung findest!

Die wichtigsten Komponenten von Barttrimmern

Ein Barttrimmer ist nicht einfach nur ein Gerät, sondern es setzt sich aus mehreren nützlichen Komponenten zusammen. Die wichtigsten lernst du hier kennen.

Klingen

Die Klingen sorgen für die Schneidarbeit. Sie bestehen in der Regel aus Metall und sind schön scharf, damit auch das härteste Haar seinen Widerstand aufgibt. Klingen können aber mit der Zeit stumpf werden. Dann schneiden sie die Haare nicht mehr sauber ab, sondern zerren an ihnen, was meist direkt zu Hautirritationen führt.

Klingen, die schnell stumpf werden, musst du häufiger auswechseln. Das kostet natürlich Geld. Suchst du gleich nach hochwertigen Varianten, belohnen sie dich mit einer längeren Haltbarkeit. Achte zum Beispiel auf Klingen mit einer Keramikbeschichtung. Diese trotzen durch ihre Härte sogar stärkeren Belastungen.

Scherkamm

Ein Scherkamm ist dafür verantwortlich, dass die Haare den Klingen möglichst portioniert zugeführt werden. Das verhindert Verstopfungen und sorgt zusätzlich für einen sauberen und gleichmäßigen Schnitt. Scherkämme bestehen oft aus Plastik.

Motor

Der Motor ist dafür verantwortlich, dass die zum Trimmen notwendigen Bauteile gleichmäßig in Bewegung sind. Wichtige Eigenschaften eines guten Motors sind eine hohe Leistung, Robustheit und Langlebigkeit sowie eine geringe Geräuschkulisse. Die wenigsten Menschen mögen es, beim morgendlichen Barttrimmen von einem lauten Trimmmotor genervt zu werden. Setze daher auf ruhige Modelle.

Akku

Ein Akku kann dir das Leben leichter machen. Er kann dir aber auch Steine in den Weg legen. Du solltest also genau überlegen, ob du einen Barttrimmer mit oder ohne Akku kaufst oder doch besser auf ein Produkt setzt, das dir beide Möglichkeiten offen lässt.

Der Vorteil eines Akkus liegt auf der Hand: Weil kein Kabel die Reichweite begrenzt, kannst du das Gerät auch fernab von Steckdosen verwenden. Ob du dir also im Regenwald den Bart trimmst oder im Badezimmer vor dem Spiegel, ist deine Entscheidung. Manche Modelle sind so konzipiert, dass die Ladezeit kürzer als die Laufzeit ist.

Ein Nachteil von Akkus ist, dass sie sich nur für eine begrenzte Anzahl von Aufladungen eignen. Trotzdem reicht es meist immer noch, um für mehrere Jahre versorgt zu sein. Daneben ist es natürlich ärgerlich, wenn der Akku immer dann leer ist, wenn man ihn braucht. Vergisst du das Aufladen immer wieder, solltest du zu einem Modell mit Akku und Kabel greifen.

Materialien

In einem Barttrimmer spielen verschiedene Materialien zusammen. Grundsätzlich gilt, dass du immer auf eine saubere Verarbeitung achten solltest. Damit hast du schon die halbe Miete.

Die Klingen bestehen meist aus Metall und können gegebenenfalls auch keramikbeschichtet sein. Diese Beschichtung bietet dir genau wie die Klingen aus Titan selbstreinigende Eigenschaften. Das heißt konkret, dass du sie nur noch unter fließendem Wasser abspülen musst. Hilfsmittel und Reinigungsmittel sind durch den Lotos-Effekt unnötig. Bei billigen Klingen musst du vorsichtig sein, damit sie dir nicht rosten.

Das Gehäuse von Barttrimmer besteht oft aus Kunststoffen. Dagegen ist eigentlich nichts einzuwenden, sofern sie keine Schadstoffe ausstoßen (Tipp: die Stiftung Warentest kontrolliert sowas) und bruchsicher sind. Natürlich ist es wichtig, vorsichtig mit den Geräten umzugehen und sie nicht fallen zu lassen. Trotzdem sollte ein guter Barttrimmer mit Stößen umgehen können.

Die wichtigsten Hersteller von Barttrimmern

Viele Hersteller produzieren Barttrimmer. Doch einige sind bekannter als andere. Hier lernst du fünf von ihnen kennen.

Die Marke Panasonic ist im fernen Japan ansässig und seit 1955 auf dem Markt. Der Markenname soll übrigens auf Lautsprecher hinweisen, was auch nicht verwundert, denn Panasonic stellt so einige Produkte her, darunter auch Kameras, Roboter und sogar Fahrräder. Beim Thema Bartpflege kann die Marke aber auch mithalten, unter anderem mit dem Premium-Bartschneider GB60. Ein Land, aus dem das Samuraischwert stammt, kann man doch vertrauen, nicht wahr?

Philips ist ein niederländisches Unternehmen, das bereits 1891 gegründet wurde. Spezialisiert ist es auf Unterhaltungselektronik, aber auch auf die Halbleiter-Technologie. Kleine Haushaltsgeräte wie die Barttrimmer sind quasi ein Nebengeschäft des Herstellers. Dabei hast du die Wahl zwischen verschiedenen Philips Series, die jeweils unterschiedliche Mengen von Funktionen in sich vereinen.

Braun, gegründet im Jahr 1921, ist ursprünglich ein deutscher Hersteller von Elektrogeräten. Zwischen damals und heute wurde es einmal an The Gillette Company verkauft und 2005 vom US-Konzern Procter & Gamble übernommen. Anders als die anderen Marken in dieser Liste liegt der Fokus von Braun klar auf den Produkten für Körperpflege. Eine besondere Bedeutung kommen den Geräten für eine saubere Rasur zu.

Remington ist ebenfalls eine Marke, die Elektrogeräte für die Körperpflege zu ihrem Steckenpferd erklärt hat. Jedoch ist das Unternehmen noch etwas mehr für Föns bekannt. Nichtsdestotrotz verkauft Remington auch ausgezeichnete Geräte für die Bartpflege, etwa den Remington Barttrimmer im Herren Set MB320C mit keramikbeschichteten Klingen.

Hatteker ist von den genannten Marken sicher die unbekannteste. Das liegt auch daran, dass man sie durchaus der Kategorie „No-Name-Marke“ zuordnen kann. Barttrimmer von Hatteker haben deswegen vor allem einen Vorteil: sie sind günstig. Das muss aber nicht schlecht sein. Die Barttrimmer sind für niedrige Ansprüche ausreichend und richten sich vorzugsweise an Einsteiger, die nicht allzu viele Extras erwarten. Ich empfehle, etwas mehr auszugeben für ein Markengerät.

Wie funktionieren Barttrimmer?

Im Vergleich zum händischen Rasierapparat kann es durchaus verwundern, wie diese ominösen Geräte eigentlich so präzise auch noch so störrische Bärte im Zaum halten. Dabei ist das zugrunde liegende Prinzip eigentlich recht einfach und ähnelt wohl am ehesten dem der Schere. Jedoch klappt das Trimmen von Bärten einfacher als auf dem mühsamen Weg mit einer manuell zu bedienenden Haarschere. Trotzdem kannst du deinen Barttrimmer auch als Bartschneider bezeichnen.

Ein Barttrimmer verfügt über zwei Messer, die jeweils wie feine Kämme geformt sind. Diese stellst du vor dem eigentlichen Trimmvorgang in der gewünschten Länge ein. Mittels Kammaufsätzen kannst du den Abstand zur Haut auch noch erweitern, wodurch sich auch längere Bärte auf eine gleichmäßige Länge bringen lassen. Die Klingen bilden gemeinsam den Scherkopf. Durch den Motor im Inneren des Gehäuses wird eines der Messer sehr schnell bewegt, das andere bleibt unbeweglich. Indem sich die Klingen berühren, sorgen sie dafür, dass die dazwischen liegenden Haare sauber abgetrennt werden.

Wer sich das Trimmen noch etwas einfacher machen möchte, kann zu Modellen mit Extras wie der Laser-Schnitthilfe greifen. Die zeigt dir beim Schneiden an, bis wohin du trimmen solltest, damit das Ergebnis gleichmäßig wird. Ein anderes nützliches Extra ist der Vakuum-Sauger. Der saugt beim Trimmen sofort das abgetrennte Haar auf und verstaut es bis zur Leerung in einem extra dafür vorgesehenen Behälter. Ob du ein Gerät mit solchen Extras kaufst, ist dir überlassen. Du kannst dir den Mehrpreis auch sparen, wenn du die zusätzliche Arbeit nicht scheust.

Gibt es einen Unterschied zwischen Bartschneidern, Barttrimmern und Drei-Tage-Bart-Rasierern?

Im Handel findest du längst eine erstaunliche Menge an Produkten, die als Bartschneider, Barttrimmer oder Drei-Tage-Bart-Rasierer (auch: 3-Tage-Bart-Rasierer) bezeichnet werden. Das klingt erstmal, als wären das verschiedene Produkte. So wie ein Fön und ein Glätteisen auch etwas völlig anderes sind.

Doch tatsächlich handelt es sich hier nicht um verschiedene Geräte. Natürlich unterscheiden sie sich durch ihre Details wie die Bauweise, die Leistung oder den zusätzlichen Umfang. Doch eigentlich steckt immer das gleiche Prinzip dahinter. Der Drei-Tage-Bart-Rasierer kann genauso unterschiedliche Bartlängen schneiden wie ein Barttrimmer oder ein Bartschneider.

Schau dir trotzdem immer genau an, um was für ein Produkt es sich handelt, bevor du es kaufst. Zuvor ist es hilfreich, wenn du dir gut überlegst, was du eigentlich für einen Funktionsumfang erwartest. So vermeidest du unnötige Rückgaben oder Umtäusche und bist hinterher einfach zufriedener mit deiner Kaufentscheidung.

Eine gute Idee ist das Stöbern in einem Barttrimmer Test. Ein Barttrimmer Test nennt dir die besten Bartschneider und weist dich auf Vor- und Nachteile hin, zum Beispiel von einer Philips Series.

Wie sollte ein Barttrimmer gereinigt und gepflegt werden?

Die Reinigung nach der Benutzung ist das oberste Gebot, wenn du viele Jahre mit deinem Exemplar leben möchtest. Moderne Geräte lassen sich einfach unter fließendem Wasser abspülen. Sie verfügen über hochwertige Beschichtungen, an denen sich weder Wasser, noch Schmutz oder Öl festhalten kann. Bei welchen Geräte das der Fall ist, kannst du in einem Barttrimmer Test herausfinden.

Sei dir darüber im Klaren, dass die beweglichen Teile eines Barttrimmers manchmal geölt werden sollten. Durch die Pflege mit Öl garantierst du die Beweglichkeit der Bauteile, die sich beim Schneiden bewegen müssen. Wenn sich etwas verhakt oder aneinanderreibt, kann sich die Lebensdauer sofort verschlechtern.

Bei Klingen aus Titan und den keramikbeschichteten Klingen kannst du dir das Ölen übrigens sparen, denn sie sind auch ohne diese Maßnahme kraftvoll. Auch das Austauschen der Klingen ist viel seltener notwendig.

Unterm Strich: warum ich diese Barttrimmer ausgewählt habe

Die beiden Geräte von Panasonic liegen in dieser Auswahl ganz weit vorne, da sie als einzige sowohl für das Haare schneiden als auch für das Barttrimmen uneingeschränkt geeignet sind. Sie vereinen dabei die besten Eigenschaften aus beiden Welten.

Der Philips One Blade Pro hat es als innovative und überzeugende Lösung in diese Auswahl geschafft. Er legt seinen Fokus dabei ganz klar auf das Schneiden und Trimmen des Barts.

Abschließend ist der sind der Philips BT5502 oder der Braun BT5090 für diejenigen eine Alternative, die einen Barttrimmer in klassischem Aufbau suchen, die relativ hohen Kosten der Panasonic-Modelle aber scheuen. Wer wenig Wert auf die Haptik bzw. Verarbeitung legt, kann auch zum Remington MB320C greifen.

Egal, für welches der Geräte aus dieser Übersicht du dich also entscheidest: du wirst in Zukunft zuverlässig und gründlich deinen Bart auf die Länge und Form trimmen können, die du möchtest.

Ich hoffe, dieser Barttrimmer Vergleich hat dir geholfen und du konntest die für dich richtige Entscheidung treffen. Sollten dennoch Fragen offen bleiben, zögere nicht, einen Kommentar zu hinterlassen. Ich werde versuchen, die Seite so aktuell wie möglich zu halten. Vielleicht kommt bald auch mal wieder ein Barttrimmer Test der Stiftung Warentest. In diesem Fall werde ich die Ergebnisse natürlich gerne hier vorstellen.

Viel Spaß beim Trimmen und Stylen eures Barts! Bei Fragen oder Anregungen würde ich mich über einen Kommentar unter dem Artikel freuen.

Tobias Münzel
Letzte Artikel von Tobias Münzel (Alle anzeigen)

[Gesamt: 12   Durchschnitt:  4.5/5]

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*