Skip to main content

Damenrasierer Test: Welche arbeiten zuverlässig und sind zugleich sanft zur Haut ihrer Lady?

Damenrasierer haben besondere Anforderungen zu erfüllen: Sie sollen akkurat arbeiten und die Körperbehaarung an den unterschiedlichsten Bereichen zuverlässig entfernen. Hautirritationen sind dabei unerwünscht. Die Dame erwartet nach der Rasur eine glatte, gepflegt wirkende Haut. Das erreichen gute Ladyshaver per Nass- oder Trockenrasur. Der Betrieb erfolgt manuell, per Strom oder mit Batterien beziehungsweise Akkus.

Welche Variante bevorzugt wird, entscheidest du ganz nach deinen individuellen Vorlieben – eine Frau rasiert sich lieber unter der Dusche, die andere zwischendurch. Einige Elektrogeräte lassen volle Entscheidungsfreiheit, denn sie können nass oder trocken verwendet werden.

Während die Art der Ladyshave-Methode eher Geschmackssache ist, sind verschiedene Qualitätsmerkmale ein Muss: Der Rasierer soll Damen das gewünschte Ergebnis liefern, einfach in der Handhabung sein, sich gegebenenfalls an anspruchsvollen oder schwer erreichbaren Körperbereichen einsetzen lassen und mit einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen.

In unserem Vergleich erfährst du, worauf beim Kauf zu achten ist, denn nicht alle Geräte halten, was sie versprechen. Wir zeigen dir auf, welche Kriterien einen empfehlenswerten Rasierer für Frauen ausmachen, welche Besonderheiten die jeweilige Ladyshave-Methode mit sich bringen kann und stellen dir die beliebtesten Rasierer der Damen vor. Elektrorasierer für Männer gibt es in einem eigenen Testbericht.

1. Philips Elektrorasierer Damen SatinShave Advanced BRL130/00

Als bester Damenrasierer schneidet der SatinShave Advanced BRL130/00 von Philips ab. Der kabellos einsetzbare Elektrorasierer ist wasserdicht – mit ihm rasierst du dich trocken oder auch unter der Dusche. Um die Stromversorgung kümmern sich Lithium-Ion-Akkus, deren Ladestand angezeigt wird. So bist du mit dem Damenrasierer mobil und setzt ihn auch zwischendurch jederzeit ein, um deiner Haut ein glattes, ästhetisches Erscheinungsbild zu verleihen.

Weiteren Komfort erhält der Lady Shaver durch einen S-förmigen Griff mit Anti-Rutsch-Ausstattung – perfekt für die Nassrasur. Die Haarentfernung erfolgt sanft, gründlich und gleichmäßig: Eine federnde Scherfolie kümmert sich darum, dass der Rasierer eng an der Haut anliegt. Er passt sich damit optimal den Konturen des Körpers an und eignet sich auch als Bikini Trimmer. Dank abgerundeter Trimmerspitzen wird die Körperbehaarung an schwierigen Stellen entfernt, ohne die Haut zu verletzen. Ein im Lieferumfang enthaltener Trimmaufsatz ist extra für die sorgfältige Rasur anspruchsvoller Bereiche konzipiert.

Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit einer Stunde an. Anschließend muss der Rasierer wieder aufgeladen werden. Netzteil und Ladekabel bringt er als bester Damenrasierer selbstverständlich mit. Verbraucher loben den mobilen Einsatz und die unkomplizierte, sichere Handhabung. Nicht alle sind mit dem Ergebnis langfristig ganz so zufrieden, aber beim Rasieren hat schließlich jeder seine eigenen Vorlieben. Seine Hauptargumente sind sicher, dass der Damenrasierer elektrisch betrieben wird, die komfortable Handhabung, die Mobilität und Flexibilität sowie die sanfte, hautfreundliche Haarentfernung auch an schwierigen Zonen.

2. Braun Silk-epil Lady Shaver 5-560

Ebenfalls empfehlenswert ist der Braun Silk-epil Lady Shaver 5-560 mit ähnlichem Funktionsumfang wie unser bester Damenrasierer im Test. Die akkubetriebene Energieversorgung erlaubt den kabellosen Einsatz, bei der Akkulaufzeit gibt der Hersteller mindestens 40 Minuten an. Nach nur einer Stunde Aufladen ist der Braun Damenrasierer wieder einsatzbereit.

In der Ausstattung überzeugt der Rasierer Frauen mit schwenkbarer Scherfolie und abgerundetem Kopfteil. Das bedeutet eine geringe Druckausübung und eine optimale Konturanpassung. Drei praktische Aufsätze ergänzen die Funktionalität: Sie erlauben den Einsatz als Intim-Rasierer – Damen verwenden hier den Trimmaufsatz. Ein weiterer Aufsatz übernimmt ein sanftes Peeling während der Rasur, was zu glatter, weicher Haut führt. Empfindliche Hautpartien danken den Einsatz des Gleitaufsatzes, der besonders sanft arbeitet. Je nachdem, ob du die Beine oder die Achseln rasierst oder den Braun Damenrasierer als Bikini-Trimmer einsetzt, hast du also den passenden Aufsatz zur Hand und obendrein gönnt der Rasierer Frauen noch ein Peeling, das die Haut nach der Rasur makellos erscheinen lässt.

Obgleich der Damenrasierer elektrisch betrieben wird, ist er dank wasserdichtem Gehäuse unter fließendem Wasser zu reinigen, was die hygienischen Bedingungen optimiert. Frauen, die den Rasierer verwenden, sind mit der sorgfältigen Haarentfernung überwiegend zufrieden und heben die geringe Verletzungsgefahr auch bei der Nutzung hervor.

3. Gillette Venus Embrace Sensitive Rasierapparat

Er ist handlich, besonders auf sensible Haut abgestimmt und anders als die Vorgänger wird der Damenrasierer nicht elektrisch betrieben. Fünf beschichtete Komfortklingen entfernen bei dem Ladyshaver die Haare direkt an der Hautoberfläche, während die Haut zugleich von einem Feuchtigkeitsband mit Aloe besänftigt und nachhaltig verwöhnt wird. Der Wirkstoff wird durch Kontakt mit Wasser automatisch bei jeder Rasur freigesetzt. Der dermatologisch getestete Frauen-Rasierer arbeitet gründlich und der bewegliche Klingenkopf passt sich den Konturen und Kurven des weiblichen Körpers an. Daher wird er gerne auch als Intim-Rasierer von Damen mit besonders empfindlicher Haut genutzt.

Um die hygienischen Bedingungen musst du dir mit dem Gillette Venus Embrace Sensitive Rasierer keine Gedanken machen: Die Klingen sind austauschbar. Sie sollten gewechselt werden, sobald die Schärfe nachlässt oder die Rasur weniger angenehm als gewohnt ausfällt. Du kannst nahezu jede Venus-Ersatzklinge verwenden. Weiterhin ist der Rasierer von Frauen immer und überall einsatzbereit – du bist nicht auf geladene Akkus oder eine Steckdose angewiesen. Dafür handelt es sich bei diesem Gillette-Venus-Ladyshaver um einen reinen Nassrasierer – für Anhänger der Trockenrasur ist ein Modell wie der Philips- oder Braun-Damenrasierer die bessere Alternative. Verbraucherinnen sind übereinstimmend von der unkomplizierten Handhabung und dem geringen Risiko kleiner Hautverletzungen oder -irritationen überzeugt.

4. Philips Rasierer Ladyshave Wet & Dry HP6341/00

Der Name sagt es bereits: Der Wet & Dry HP6341/00 Frauen-Rasierer von Philips rasiert trocken und nass. Wie die ersten beiden Damenrasierer im Test arbeitet er elektrisch und eignet sich zum kabellosen Betrieb. Allerdings ist er nicht mit Akkus ausgestattet und der Batteriebetrieb ist langfristig mit Zusatzkosten verbunden. Zwei AA-Batterien sind im Lieferumfang enthalten.

Das Gerät verfügt über einen kleinen Scherkopf, der die Haare schnell und sauber an der Hautoberfläche durchtrennt. Weitere Extras im Hinblick auf eine besonders hautschonende Rasur oder besondere Aufsätze bringt der Rasierer nicht mit. Der ergonomische Griff liegt gut in der Hand und ist mit Profil versehen, damit du auch unter der Dusche die abrutschsichere Nutzung möglich ist.

Auf Extras verzichtet dieses handliche Gerät. Zu empfehlen ist er vor allem, wenn eine schnelle Rasur erwünscht ist oder auch als mobiler Rasierer auf Reisen. Zuverlässig kürzt er die Haare an Beinen, Achseln und der Bikibizone bei trockener oder nasser Haut – ganz, wie es dir am liebsten ist. In ungenutztem Zustand bietet eine Kappe der Scherfolie angemessenen Schutz, was die Langlebigkeit erhöht. Damen, die diesen Wet- & Dry-Rasierer in Betrieb haben, sind neben dem dem Preis-Leistungs-Verhältnis von der einfachen Handhabung überzeugt.

Vor dem Kauf: was einen guten Damenrasierer ausmacht

Es gib mehrere Variationen an Damenrasierern, einerseits auf die unterschiedlichen Vorlieben und andererseits auf variable Einsatzbereiche abgestimmt. Unabhängig von deinen persönlichen Ansprüchen zeigen wir dir auf, welche Qualitätsmerkmale ein Damenrasierer erfüllen sollte, um seinen Zweck wunschgemäß zu erfüllen:

  • Komponenten und Handhabung
  • Hautfreundlichkeit
  • Einsatzzweck
  • Einsatzdauer
  • Betriebsweise

Komponenten und Handhabung: angepasst auf die Bedürfnisse von Frauen

Bevorzugt rasieren Frauen die Beine, die Achseln und die Bikinizone beziehungsweise den Intimbereich. Die Rasur dient einerseits der Entfernung der Körperbehaarung, andererseits soll die Prozedur glatte und geschmeidige Haut ohne Verletzungen hinterlassen.

Dies erfordert zunächst scharfe Klingen. Mehrere Klingen hintereinander führen beim manuellen Rasierer zu einem besseren Ergebnis. Eine Scherfolie beim Elektrogerät unterstützt die schonende Haarentfernung. Der Rasierer soll gut an der Haut aufliegen und die Haare mühelos an der Oberfläche durchtrennen. Ideal ist ein beweglicher Scherkopf, der sich den Konturen und Kurven des jeweiligen Körperbereiches anpasst. Der Führung dient ein möglichst ergonomischer, profilierter Griff, der es ermöglicht, auch an schwerer erreichbaren und anspruchsvollen Körperpartien mit dem Rasierer zu hantieren. Er soll sanft über die Haut gleiten, ohne, dass du Druck ausüben müsstest, und so schonend arbeiten, dass keine Irritationen zurückbleiben.

Einige Modelle bringen verschiedene Aufsätze mit, um die Haare an beliebigen Körperbereichen sauber zu entfernen oder zu stutzen. So verwandelst du zum Beispiel deinen Rasierer mit einem Handgriff in einen Bikini-Trimmer.

Achte vor allem darauf, ob die Klingen korrosionsgeschützt und austauschbar sind, denn stumpfe Werkzeuge begünstigen Irritationen: Der Rasierer muss mehrfach über die betroffenen Körperbereiche geführt werden, um alle Haare zu entfernen, und es können Stoppeln zurückbleiben.

Ebenso ist eine leicht zu reinigende Konstruktion wichtig: Verunreinigungen und Haare, die im Rasierer zurückbleiben, beeinträchtigen die Leistung. Hygiene ist außerdem wichtig, um ein Infektionsrisiko auszuschließen, sollte es trotz schonendem Verfahren und sorgfältigem Umgang mit dem Rasierer doch einmal zu kleinen Hautverletzungen kommen. Die Lebensdauer wird bei einem gut gepflegten Ladyshaver ebenfalls verlängert.

Hautfreundlichkeit

Ein Rasierer, der mühelos über die Haut gleitet, arbeitet sanft und wirkt Irritationen entgegen. Die Freisetzung pflegender Substanzen oder ein Peelingaufsatz wie beim Gillette Venus Embrace Sensitive oder dem Braun Silk-epil 5-560 aus unserem Damenrasierer-Test sind ebenfalls besonders hautfreundlich in der Anwendung. Außerdem tragen natürlich hochwertige Komponenten wie die Klingen und ein Scherkopf in durchdachter Konstruktion zu einer schonenden Rasur bei.

Einsatzzweck

Unterschieden wird insbesondere zwischen der Nass- und der Trockenrasur. Rasierst du dich bevorzugt unter der Dusche, ist ein reiner Nassrasierer natürlich bestens geeignet. Bei einem Elektrorasierer ist auf ein wasserdichtes Gehäuse zu achten und der Hersteller muss ihn explizit als geeignet deklarieren. Das erkennst du am Schutzfaktor IPX6 oder IPX7.

Im Idealfall erfüllt der Rasierer deiner Wahl die Anforderungen aller Körperpartien, die du von Haarwuchs befreien möchtest.

  • Das bedeutet bei einem Intim-Rasierer: Damen wünschen keinesfalls eingewachsene Haare, die zu Entzündungen führen können. Die Haare sollten daher nicht direkt über der Wurzel und sehr schonend gekürzt werden. Die geeignete Wahl ist hier ein Trimmer.
  • Der Bereich unter den Achseln wird am besten mit einem kleinen oder flexiblen Scherkopf rasiert, der sich den Konturen mühelos anpasst.
  • An den Beinen ist glatte und makellose Haut ohne Haarwuchs erwünscht. Hier darf der Damenrasierer direkt über die Hautoberfläche gleiten.
  • Einige Geräte wie der Braun Silk-epil 5-560 aus unserem Damenrasierer Test eignen sich gemäß Herstellerangaben auch zur Haarentfernung im Gesicht.

Einsatzdauer

Im Gegensatz zum Einwegrasierer sind hochwertige Mehrweg-Nass- und -Trockenrasierer auf den langfristigen Gebrauch ausgelegt. Das erfordert beim manuellen Haarentferner wiederum hochwertige, scharfe Klingen, die du bei Abnutzungserscheinungen austauschen kannst. Dasselbe trifft auf den Scherkopf beim Elektrorasierer zu: Durch Abnutzung und Defekte leidet die Leistung, was das Ergebnis beeinträchtigt. Qualitativ einwandfreie Materialien und eine solide Konstruktion verlängern die Lebens- und Einsatzdauer.

Betriebsweise

Die Betriebsweise erfolgt manuell oder elektrisch. Beide Varianten wurden in unserem Damenrasierer-Test berücksichtigt.

Elektrorasierer werden per Kabel oder mit Batterien betrieben. Möchtest du flexibel sein, ist der kabellose Betrieb die bessere Variante. Akkus können im Gegensatz zu herkömmlichen Batterien wieder aufgeladen werden. Zu beachten ist die Akkulaufzeit, damit du dich ausgiebig deiner Rasur widmen kannst, ohne mittendrin aufhören zu müssen. Bei einem manuellen Rasierer stellt sich diese Frage nicht – er ist jederzeit einsatzbereit.

FAQ – häufige Fragen, die eine Kaufentscheidung beeinflussen

Ist die Nass- oder Trockenrasur besser?

Besser ist Geschmackssache: Die Prozedur ist bei der Nassrasur aufwendiger. Du solltest dafür Rasierschaum oder Ähnliches verwenden, denn dadurch können die Klingen die Haare sauberer schneiden und die Haut wird weniger strapaziert. Einige Frauen empfinden die Rasur unter Wasser als angenehmer und gründlicher. Die Trockenrasur ist eher mal zwischendurch erledigt und gilt grundsätzlich als schonender, sofern du ein gutes Gerät verwendest.

Was ist der Unterschied zwischen einem Damenrasierer und einem Epilierer?

Bei der Rasur, auch als Depilation bezeichnet, werden die Haare an der Hautoberfläche abgeschnitten. Epilation bedeutet die Entfernung samt Wurzel, also das Herausziehen. Das Rasieren wird von vielen Frauen als schmerzfreier und angenehmer empfunden – vor allem an empfindlichen Bereichen. Die Prozedur muss allerdings häufiger durchgeführt werden als die Epilation, da die Haare an der Hautoberfläche schneller nachwachsen.

Eignet sich ein Damenrasierer auch für die Kopfhaare?

Die Leistung von Damenrasierern ist nicht auf die dichte Kopfbehaarung ausgelegt. Sie arbeiten dagegen eher hautschonend, sollen die Herausforderungen unterschiedlicher Körperareale meistern und zu einem glatten, ästhetischen Ergebnis führen.

Wie arbeitet ein Rasierer und wie ein Trimmer?

Mit der Rasur schneidest du die Haare möglichst direkt an der Hautoberfläche. Einige Damenrasierer verfügen über Trimmer im Scherkopf, die dem Aufrichten der zu entfernenden Härchen dienen. Die Rasur gelingt damit gründlicher. Ein Trimmer oder Trimmaufsatz dagegen dient dazu, die Haare aufzurichten, um sie gleichmäßig einige Millimeter über der Hautoberfläche zu kürzen. Das ist beispielsweise im Intimbereich sinnvoll, wo ein Einwachsen zu kurz rasierter Haare zu Irritationen und Entzündungen führen kann.

Unser Fazit zum Test

Damenrasierer wie der Philips SatinShave Advanced BRL130/00 und der Braun Silk-epil Lady Shaver 5-560 werden flexiblen Anforderungen gerecht. Ein solcher Rasierer leistet Damen sowohl bei der Nassrasur als auch bei der Trockenrasur ausgezeichnete Dienste. Durch den Akkubetrieb bist du auf keine kabelgebundene Stromversorgung angewiesen. Besonders wichtig bei der Rasur anspruchsvoller oder empfindlicher Körperpartien: Der Scherkopf beider sowie auch der weiteren Modelle im Test passt sich den Konturen an und gleitet schonend über die Haut. Das führt zu einem angenehmen Rasurerlebnis und optimalen, glatten Ergebnis. Bei der Intimrasur dagegen ist ein Trimmer die beste Variante, um ein Einwachsen der Haare zu vermeiden.

Alternativ zur elektrischen Rasur kannst du diese mechanisch durchführen. Mit einem manuellen Rasierer bist du noch flexibler, denn du setzt ihn jederzeit ein, wenn eine Haarentfernung angesagt ist. Mehr Relevanz noch als die Konstruktion hat aber die Qualität: Achte auf hochwertige Komponenten, einen Scherkopf, der sich deinem Körper anpasst, Langlebigkeit und eine einfache Reinigung. Dann kannst du einen ganz auf deine persönlichen Vorlieben abgestimmten Damenrasierer wählen und dich über einwandfreie Ergebnisse freuen.