Skip to main content

Richtig einen Vollbart wachsen lassen

Bart wachsen lassen

Bärte sind seit einigen Jahren wieder voll im Trend. Dabei sind der individuellen Gestaltung keinerlei Grenzen gesetzt. Falls Du auch mit dem Gedanken spielst, Dir einen Bart wachsen zu lassen, so solltest Du Dich zunächst über einige wichtige Aspekte informieren, um letztlich mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. Neben einer gewissen Ausdauer, die es mitzubringen gilt, ist vor allem die richtige Pflege unerlässlich. Doch worauf kommt es dabei an und mit welchen Tipps gelingt Dir der perfekte Bartwuchs?

Dein Bart wächst nicht über Nacht

Wenn Du Dir einen Bart wachsen lassen möchtest, solltest Du Dir zunächst im Klaren sein, dass dies nicht über Nacht geschieht. Daher ist es wichtig, dass Du den Bart in Ruhe wachsen lässt und ihn täglich unter die Lupe nimmst. Warum dies so wichtig ist, hat unterschiedliche Gründe. Sofern Du Dir noch nie einen Bart richtig wachsen lassen hast, solltest Du zunächst schauen, ob er tatsächlich auch flächendeckend wächst. Möchtest Du Dir einen Vollbart wachsen lassen, ist dies nicht ganz so wichtig, da die langen Barthaare kahle Stellen im Laufe der Zeit verdecken. Bei kurzen und akkuraten Bärten hingegen gilt es jedoch explizit darauf zu achten, dass Dein Bart gleichmäßig wächst.

Mit Testosteron zum Vollbart

Ein entscheidender Faktor, um den Bart richtig wachsen lassen zu können ist der Testosteronspiegel. Dieser ist bei jedem Mann unterschiedlich hoch und beeinflusst die Geschwindigkeit, mit der Deine Barthaare wachsen. Je mehr Testosteron vorhanden ist, desto schneller wächst auch der Bart. Solltest Du das Gefühl haben, dass Dein Bart nur sehr langsam wächst, kann Du dem Wachstum unter die Arme greifen. Um den Testosteronspiegel zu erhöhen, kannst Du Kraftsport betreiben oder Deine Ernährung umstellen. Insbesondere proteinhaltige Lebensmittel wie Fleisch erhöhen die Testosteronwerte im Körper. Zudem solltest Du auf eine vitaminreiche Ernährung auch und ausreichend Flüssigkeit zu Dir nehmen, da auch dies sich positiv auf das Wachstum Deiner Barthaare auswirkt.

So schnell wächst dein Bart

Sofern Du all diese Faktoren berücksichtigst, kannst Du den Bartwuchs beschleunigen. Auf Wunder solltest Du hingegen nicht hoffen. Wer sich einen Bart wachsen lassen möchte, der sollte wissen, dass Barthaare im Durchschnitt nur etwa 0,4 Millimeter pro Tag wachsen. Entsprechend ist Geduld ein wichtiger Faktor, bevor Du die gewünschte Länge Deiner Barthaare erreichst. Ferner ist es wichtig, dass Du den Bart nicht frühzeitig trimmst oder stutzt. Möchtest Du Dir einen Vollbart wachsen lassen, so solltest Du ihn zunächst vier bis sechs Wochen wachsen lassen, bevor Du Dich mit dem Trimmen beschäftigst. Zudem hast Du während der Wachstumsphase die Möglichkeit, festzustellen, ob Dir nicht auch ein anderer Style gefallen würde. Hierzu kannst Du Deinen Bart alle zwei bis drei Tage und mit zunehmender Länge anders stylen.

Bartwuchsmittel können unterstützen – aber nur wenige helfen wirklich

Auf dem Markt finden sich allerlei Wundermittel, die versprechen, in kürzester Zeit zum perfekten Bart zu führen. Leider ist für die wenigsten wirklich eine Wirkung nachgewiesen, sodass wir vom Kauf von Bartwuchsmitteln abraten.

Eine Ausnahme stellt Minoxidil dar, dessen Wirkung in Studien belegt werden konnte. Hierzu folgt bald ein eigener Artikel, den wir hier verlinken werden.

Was du für die richtige Pflege des Barts benötigst

Wer sich einen Bart wachsen lassen möchte, der kommt nicht um eine intensive und vor allem regelmäßige Pflege herum. Dabei gilt der Grundsatz: je länger Dein Bart ist, desto mehr Zeit solltest Du in die Pflege investieren. Um dies zu ermöglichen, kannst Du Dich unterschiedlichster Hilfsmittel bedienen.

1. Barttrimmer

Um den Bart richtig wachsen lassen zu können und dabei die Konturen nicht außer Acht zu lassen, ist ein Barttrimmer das wohl wichtigste Werkzeug. Mit diesem gelingt es Dir ohne große Mühe, die Form Deines Bartes individuell zu gestalten und diese im Anschluss auch beibehalten zu können. Beim Kauf eines Bartschneiders solltest Du jedoch keinesfalls zum nächstbesten Modell greifen, sondern eine bewusste Auswahl treffen. Ein wichtiges Kriterium ist dabei vor allem die Auswahl an Aufsätzen. Möglichst viele Aufsätze helfen Dir dabei, die Länge Deines Bartes anzupassen und auch schwer zugängliche Winkel zu erreichen.

2. Bartkamm

Neben dem Barttrimmer solltest Du zudem einen Bartkamm besitzen. Bartkämme zeichnen sich durch besonders enge Abstände zwischen den Borsten aus und sind somit ideal für die tägliche Pflege Deiner Gesichtsbehaarung. Vor allem, wenn Du Dir einen Vollbart wachsen lassen möchtest, kommst Du nicht drum herum, Deinen Bart regelmäßig zu kämmen. Auf diese Weise bringst Du den Bart nicht nur in Form, sondern entfernst auch mögliche Fremdkörper, Bartschuppen sowie Krümel, welche sich im Verlauf des Tages in Deinem Bart ansammeln können.

3. Bartbürste

Zusätzlich zum Kamm schwören viele Bartträger heutzutage auf Bartbürsten aus Wildschweinborsten. Im ersten Moment mag dies vielleicht etwas fremd und unangenehm klingen, doch haben sich diese Bürsten aufgrund einer besonderen Eigenschaft durchgesetzt. In ihrer Struktur ähneln Wildschweinborsten dem menschlichen Haar. Dadurch ist es sehr einfach, die natürlichen Fette der Gesichtshaut sowie der Haare aufzunehmen und in Deinem Bart zu verteilen. Es gibt wohl kaum eine bessere, rein natürliche Pflege. Wichtig ist dabei, dass Du sowohl auf einen Kamm als auch auf eine Bürste setzt. Während die Bürste in erster Linie der Pflege dient, eignet sich der Kamm ideal, um den Bart zu stylen und ihn in Form zu bringen.

4. Bartshampoo

Auch die Hygiene darf nicht zu kurz kommen. Dies gilt insbesondere, wenn Du Dir einen Vollbart wachsen lassen möchtest. Je länger der Bart, desto höher ist auch das Risiko, dass sich dort Keime und Bakterien einnisten, sofern er nicht regelmäßig gewaschen wird. Welche Hilfsmittel Du hierfür nutzt, solltest Du am besten austesten. Während einige Bartträger auf herkömmliche Shampoos schwören, greife andere ganz simpel auf Seife zurück. Zudem gibt es einige Pflegeprodukte für den Bart, bei denen Du nicht um den Einsatz eines Föhns herumkommst. Welche Variante Dir letztlich am liebsten ist, kannst Du je nach Vorliebe für Dich selbst entscheiden. Essenzielle Vor- oder Nachteile gibt es dabei nicht.

5. Bartöl

Neben dem regelmäßigen Waschen kannst Du zudem auf Bartöle zurückgreifen. Diese erfüllen unterschiedlichste Funktionen, helfen in erster Linie jedoch bei der täglichen Pflege. Gerade für Männer, die sich einen Vollbart wachsen lassen können, sind Bartöle sehr zu empfehlen. Diese bestehen aus den sogenannten Trägerölen, nicht selten auch Basisöle genannt, sowie häufig auch aus ätherischen Ölen. Die Trägeröle basieren meist auf Mandeln, Arganie, Jojoba oder Avocado und unterstützen den Bart, in dem sie ihn feucht halten und zudem wichtige Nährstoffe liefern.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Dein Bart durch die regelmäßige Anwendung weicher wird und weniger kratzt. Zudem lässt sich weiches Barthaar deutlich einfacher kämmen und bändigen. Die ätherischen Öle besitzen ebenfalls positive Eigenschaften, werden primär jedoch aufgrund ihres angenehmen Geruchs genutzt. Besonders beliebt sind Bartöle aus Pfefferminz, Teebaum oder Zeder.

Wenn Du Deinen Bart richtig wachsen lassen und pflegen möchtest, gehören Bartöle also ebenfalls zum Pflegeprogramm. Dabei solltest Du allerdings nicht wahllos einkaufen, sondern gezielt ein Öl suchen, dass zu Dir passt und das Dir auch wirklich gefällt. Anders als bei Parfum ist es ratsam, vor dem Kauf nicht einfach nur am Öl zu schnuppern. Massiere ein paar Tropfen in Deinen Bart ein und achte anschließend auf die Duftnoten, welche sich erst durch das Einmassieren entfalten. Zudem weisen Bartöle unterschiedliche Qualitätsmerkmale auf. Um Deinen Bart nicht unnötig zu schädigen, empfiehlt sich immer der Griff zu Ölen, welche als naturrein deklariert sind. Somit gehst Du sicher, dass keine schädlichen Inhaltsstoffe enthalten sind.

Wie sieht die ideale Pflege aus?

Sich einen Bart wachsen zu lassen, ist nicht kompliziert. Auch die Pflege geht an sich einfach von der Hand, sofern Du die richtige Reihenfolge beherzigst. Im besten Fall wiederholst Du die folgende Prozedur jeden Morgen, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Im ersten Schritt greifst Du zur Bürste aus Wildschweinborsten und bürstest den Bart gewissenhaft. Auf diese Weise wird er gereinigt sowie entfilzt. Zusätzlich helfen die Wildschweinborsten dabei, die Barthaare voneinander zu trennen. Dies ist wichtig, damit die Haare die Inhaltsstoffe des Bartöls später optimal aufnehmen können. Nachdem der Bart gebürstet ist, gibst Du einige Tropfen des Öls Deiner Wahl in die Handflächen und massierst es gleichmäßig in den Bart ein. Dabei darfst Du das Öl gerne auch in die Haut einmassieren. Zum Abschluss greifst Du nun zum Bartkamm und bringst die Barthaare wie gewünscht in Form.

Fazit zum Thema „Bart wachsen lassen“

Du hast nun alle Tipps und Utensilien an der Hand, um dir den Bart in der gewünschten Länge wachsen zu lassen. Auch für die Bartpflege bist du gut vorbereitet.

Mein Tipp: Hab Geduld und erwarte nicht, dass du bereits nach kurzer Zeit den ultimativen Vollbart hast.

Lass gerne einen Kommentar da für Fragen und Anregungen.

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*